Zum Hauptinhalt springen

Hände weg von der Bahn! Verkehrswende statt Privatisierung!

>> Jetzt den Aufruf unterzeichnen!

 

+++ Zerschlagung verhindern +++ Privatisierungspläne von Grünen und FDP stoppen +++ Wir brauchen eine starke Bahn für alle +++

Die Bahn ist der Schlüssel für die soziale und ökologische Verkehrswende. Grüne und FDP wollen die Bahn zerschlagen und den Betrieb privatisieren. Damit bremsen sie die Mobilitätswende aus. Die Klimaziele im Verkehrsbereich sind so nicht mehr zu erreichen. Denn die Folge einer Zerschlagung wären teure, bürokratische Ausschreibungsverfahren und unzuverlässige Privatbahnanbieter, die für ihre Profite den Staat erpressen. Diesen „Wettbewerb auf der Schiene“ kennen wir bereits aus dem Regionalverkehr. Jetzt sollen Privatbahnen auch noch die ICE- und IC-Linien betreiben. Für die Beschäftigten der Bahn führt es zu schlechteren Arbeitsbedingungen. Mit jeder Neuvergabe müssten sie Löhne und Bedingungen erneut erkämpfen. Arbeits- und Tarifverträge würden nur noch bis auf Widerruf gelten.

Wir brauchen stattdessen eine Bahn für alle! Mit dauerhaft bezahlbaren Ticket-Preisen, guten Löhnen und fairen Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten. Alle Menschen müssen ans Schienennetz  angebunden sein - auch im ländlichen Raum. DIE LINKE kämpft zusammen mit Initiativen, Gewerkschaften, Fahrgästen und Beschäftigten für eine integrierte Bahn, die am Gemeinwohl statt an der Profitlogik ausgerichtet wird. Bist du dabei..?

 

DIE LINKE fordert:

  • Keine Zerschlagung der Deutschen Bahn. Keine Privatisierung des Betriebs. Netz und Betrieb der Bahn bleiben in einer Hand - und öffentlich.
  • Halbierung der Ticketpreise im Fernverkehr. Im Nahverkehr sinken die Fahrpreise schrittweise bis hin zum Nulltarif.
  • Massive öffentliche Investitionen in den Ausbau der Bahn. Reaktivierung der in den letzten Jahrzehnten stillgelegten Strecken. Damit schaffen wir auch 200 000 neue, gut bezahlte Arbeitsplätze im Bahnsektor bis 2030, z.B. für den Bau von Zügen, Gleisen und im Fahrdienst.
  • Kurzstreckenflüge und Güterverkehr auf die Schiene verlagern.
  • Wettbewerb und teure Ausschreibungsverfahren auch im Regionalverkehr beenden. Dazu werden öffentlich-rechtliche Landesbahnen gegründet, an die der Betrieb direkt vergeben werden kann. Die privaten Bahnanbieter werden nach und nach abgelöst.

 

Ich will den Öffentlichen Nahverkehr retten, stärken, ausbauen!

 

Ja, ich unterschreibe diesen Aufruf!

 

 


(* Pflichtfelder)

Hier klicken um den Aufruf zu teilen.

Mach mit! Teile den Aufruf mit Deinen Freundinnen und Freunden. Bitte vergiss nicht, danach auf den "Unterschrift abschicken" Button zu klicken!



Bitte schickt den Aufruf per Mail in meinem Namen an folgende Adressen (maximal 10):

Der Versand erfolgt mit der von Dir angegebenen E-Mail-Adresse und erst nachdem Du Deine Unterschrift mit Deiner E-Mail-Adresse bestätigt hast.

Die Adressen werden nur zum Versand des Aufrufes genutzt. Wir speichern oder verwenden sie keinesfalls für andere Zwecke!

 

Datenschutzhinweise

Die Angaben werden von der Partei DIE LINKE in der Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE und ihren Gliederungen entsprechend den Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) gespeichert, verarbeitet und nur zum Zweck der Information über die politische Arbeit und für Wahlwerbung bis zum Widerruf dieser Einwilligung verwendet. Weitere Hinweise zum Datenschutz und zu deinen Rechten unter www.die-linke.de/datenschutz.

Alle Daten werden verschlüsselt übertragen. Du kannst dich davon per Klick auf das Schloß-Symbol in der Adressleiste deines Browsers überzeugen. DIE LINKE speichert auf ihrer Website keine IP-Adressen.

* Die Sternchen markieren Pflichtfelder. Bitte fülle das Formular so ausführlich wie möglich aus, damit wir dich so gut wie möglich informieren können!

 


Liste der Unterstützer/innen

Bisher haben 2780 Personen den Aufruf unterschrieben, die letzten waren:

  • Gerald Warnke, Hessen
  • Tina Lange, Brandenburg
  • Moritz Zielinski, Baden-Württemberg
  • Hüseyin Sahin, Baden-Württemberg
  • Nikolaus Listner, Baden-Württemberg
  • Sven Olaf Fennen, Niedersachsen
  • Renate Auel, Hessen
  • Dagmar Eisen, Bayern
  • Maxim Kovac, Hessen
  • Kostas Zeise, Sachsen
  • Doris Dörnhöfer, Bayern
  • Oliver Lunk, Hamburg
  • David Dier, Hamburg
  • Rolf Halbauer, Thüringen
  • Rosmarie Hasenkox, Nordrhein-Westfalen
  • Elena Renker, Hessen
  • Karin Schwalm, Hessen
  • Karin Weitze, Brandenburg
  • Dorothee Schaefer, Bremen
  • Christiane Henker, Sachsen
  • Peter Ehrentreich, Brandenburg
  • Jan Immanuel Tügel, Nordrhein-Westfalen
  • Rocco Malinka, Sachsen
  • Anabella Peters , Nordrhein-Westfalen
  • Ingo Mittrowann, Bremen
  • Lena Bödeker, Niedersachsen
  • Christiane Beer, Berlin
  • Ingrid Frey, Berlin
  • Elia Grabe, Nordrhein-Westfalen
  • Peter Höss, Niedersachsen
  • Elin Leupolt, Bremen
  • Dorothee Roer, Hessen
  • Holger Buhr, Nordrhein-Westfalen
  • Thomas Quanter, Sachsen
  • Jan Pridöhl , Sachsen
  • Jan Richter, Berlin
  • Gerd Bzdak, Brandenburg
  • Julia Schmidt, Nordrhein-Westfalen
  • Hermann Schein, Sachsen
  • Christoph Zindel-Kostelecky, Bayern
  • Frithjof Newiak, Brandenburg
  • Sonja Newiak, Brandenburg
  • Martin Schmalfeld, Sachsen
  • Moritz Menz, Bayern
  • Marius Wallstein, Sachsen
  • Jelke Fischer, Niedersachsen
  • Ludger Buse, Nordrhein-Westfalen
  • Heinz Gerhards, Nordrhein-Westfalen
  • Karsten Rohrbach, Hessen
  • Maximilian Blum, Berlin