Zum Hauptinhalt springen

Susanne Hennig-Wellsow

Bund kann und muss Streik bei der Bahn abwenden

Die Vorsitzende der LINKEN, Susanne Hennig-Wellsow, sagt zur Streikankündigung der GDL bei der Deutschen Bahn:

Ich fordere die Bundesregierung auf, der Konzernleitung eine klare Ansage zu machen. Die Forderungen der Beschäftigten nach mehr Lohn, sicheren Betriebsrenten und einem Corona-Bonus sind absolut gerechtfertigt. Die Bahn darf sie nicht länger blockieren.

Es verträgt sich überhaupt nicht miteinander, erst Lokführerinnen und Lockführer, Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter und die Beschäftigten in der Instandhaltung und im Netzbetrieb als Corona-Helden zu feiern, ihnen dann aber die materielle Anerkennung zu verweigern.

Der Bund kann sich hier nicht hinter der Konzernleitung verstecken. Er ist der Eigentümer und trägt damit auch die Verantwortung.

Mit einem vernünftigen Angebot der Bahn an die Beschäftigten kann der für die kommende Woche von der GDL angekündigte Streik noch immer abgewendet werden. Bleibt dieses Angebot weiterhin aus, dann haben die Beschäftigten meine volle Unterstützung für einen Streik.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Susanne Hennig-Wellsow

    Anlässlich der Einbringung des Haushaltentwurfs 2022 durch die Bundesregierung kritisiert Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der LINKEN, die…

    Weiterlesen

  1. Susanne Hennig-Wellsow

    Laut dem heutigen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) besteht auch nach jahrelanger Tätigkeit als Leiharbeiter nach EU-Recht kein Anspruch auf…

    Weiterlesen

  1. Susanne Hennig-Wellsow

    Zu der heute beschlossenen dreimonatigen Verlängerung des Kurzarbeitergeldes erklärt die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow:

    Weiterlesen